WSTb16 und WSTb17 unterwegs in Brünn

Im Juni letzten Jahres ging es für uns, die Matrikel WSTb16 und WSTb17, auf eine Exkursion ins sagenumwobene Brünn – wobei es schon das zweite Mal für die Studis von WSTb16 war, nachdem es ihnen in Brünn so gut gefallen hatte. Die Studierenden der Vertiefungsrichtung Tschechisch haben im zweiten Semester die Wahl, sich zwischen Prag und Brünn zu entscheiden. Die Entscheidung für die mährische Metropole war allerdings schnell gefallen. Brünn (tschechisch Brno) ist mit rund 400 000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Tschechiens und bietet die perfekte Möglichkeit, die Sprachkenntnisse aus der Theorie praktisch umzusetzen.

Glücklicherweise wurde in unserer Reisezeit gerade das Festival RE:PUBLIKA anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Gründung der Tschechoslowakei in Brünn veranstaltet, so dass wir auch noch die Möglichkeit hatten, atemberaubende Feuerwerke zu sehen, eine Ausstellung von Alfons Mucha zu besuchen und das Messegelände zu erkunden. Die Tage in Brünn waren mit einem abwechslungsreichen Programm gefüllt und unsere Sprachkenntnisse wurden Tag für Tag auf eine harte Probe gestellt. Am Anfang kostete es Überwindung, aber mit der Zeit überwog das Glücksgefühl, sich in einer anderen Sprache verständigen zu können. Selbstverständlich erkundeten wir auch Brünn, da die Stadt allein schon Programm für 5 Tage bietet. Ob nun ein Krokodil an der Decke, eine Flashwall oder eine etwas fragwürdige Figur am Turm einer Kirche, Brünn hat einiges zu bieten! Die Barockfestung Spielberg und innerstädtische Plätze wie der Krautmarkt standen natürlich auch ganz oben auf unserer Agenda.

Eine gute Stunde entfernt von Brünn liegt das Schloss Lednice (tschechisch zámek Lednice), zu welchem wir auch einen Ausflug machten. Wir sahen sowohl die ersten beiden Etagen und konnten so einen Einblick gewinnen, wie die fürstliche Familie Liechtenstein wohnte und arbeitete, als auch den dazugehörigen botanischen Garten. Neben den ganzen festen Programmpunkten hatten wir natürlich auch viel Freiraum, den wir individuell nutzten: Wir gingen auf Konzerte tschechischer Gruppen, probierten asiatisches Street Food und erkundeten das Nachtleben.

Derartige Exkursionen sind einfach die ideale Möglichkeit, um Land und Leute kennenzulernen!

 

Autor: Anne Heidrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.