Unsere Studis in Berlin. Ein Bericht von Christine Herold

Exkursion des Deutschkurses nach Berlin

 

Bereits um halb fünf Uhr morgens fanden wir uns am 13.12. mit zwei polnischen Erasmusstudentinnen und unserem Professor im Görlitzer Bahnhof ein, um eine Exkursion im Rahmen des Deutschmoduls anzutreten. Das Ziel hieß Berlin. Auf dem Tagesplan für die überwiegend polnischen Teilnehmer standen sowohl Politik und Geschichte als auch Brauchtum.

 

Nach der dreistündigen Zugfahrt besuchten wir zunächst das Reichstagsgebäude, in dem wir einem Teil einer Plenarsitzung des Bundestages zum Thema „Gute-Kita-Gesetz“ beiwohnen konnten. Obwohl die Sprache der Politiker nicht immer die des Volkes ist, fanden alle die Diskussion interessanter als zunächst vermutet und bildeten sich eine eigene Meinung über das Thema und das Auftreten der verschiedenen Sprecher. Auch das Zeremoniell der Sitzung und der Wechsel der Stenographen wurden aufmerksam verfolgt. Im Anschluss nutzten wir alle die Gelegenheit die berühmte Kuppel des Gebäudes zu besichtigen. Zur beeindruckenden Aussicht gab ein Audio-Guide Auskunft, der zur Freude der meisten Teilnehmer auch in Polnisch erhältlich war.

©Justyna Gola
©Justyna Gola

Dann machten wir uns über das Brandenburger Tor und den Pariser Platz auf den Weg zum Deutschen Historischen Museum, das eine Dauerausstellung zur deutschen Geschichte vom Mittelalter bis zur Neuzeit beherbergt. Die Ausstellung verfügt sowohl über Texte, Bilder und Landkarten als auch beeindruckende größere und kleinere Exponate, wie zum Beispiel verschiedene Rüstungen oder das Zelt eines türkischen Generals von der Belagerung Wiens. Leider ist die Ausstellung an manchen Stellen etwas unübersichtlich aufgebaut, sodass nicht jeder alles sehen konnte. Trotzdem war es sehr interessant.

 

Nach diesem historischen Programmpunkt folgte ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt. Dort blieb dann genug Zeit um einen Glühwein zu trinken, gebrannte Mandeln und Lángos zu essen und sich für den Heimweg zu stärken.

©Justyna Gola

Der Heimweg wurde zwar mit einiger Hektik angetreten, verlief aber dann doch glücklich, sodass wir alle ohne Verspätung oder Zwischenfälle am Abend wieder in Görlitz ankamen. Alle waren sehr müde und ein bisschen durchgefroren, hatten aber trotzdem einen schönen und interessanten Tag in der deutschen Hauptstadt zugebracht.

Autor: Christine Herold

2 Antworten auf „Unsere Studis in Berlin. Ein Bericht von Christine Herold“

    1. Einige unserer Studenten kommen aus Polen oder Tschechien. Darum kann man auch fakultativ Deutschkurse besuchen.

      Für Deutsche kann es auch interessant sein, noch einmal ein bisschen Grammatik zu wiederholen und die eigene Sprache mal aus Sicht eines Deutschlernenden kennenzulernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.